Die Geräteriege Steckborn am Kantonalturnfest in Weinfelden

Doppelsieg im Gerätewettkampf
Das erste Wochenende (24./ 25. Juni) des Kantonalturnfestes stand ganz im Zeichen der Einzelwettkämpfe. Für die Geräteturnerinnen der Kategorien 5-7 galt dieser Wettkampf als zweite Qualifikationsmöglichkeit für die Schweizermeisterschaft. Das Ziel war deshalb für alle sich möglichst in die ersten fünf Ränge zu turnen. Die Turnerinnen der Kategorie 5 starteten gut in den Wettkampf und am zweiten Gerät, dem Sprung, erreichten Lea, Sophie und Nathalie mit 9.5-9.6 die höchsten Noten an diesem Gerät. Anschliessend am Reck war der Schreck riesengross als Sophie nach einer perfekten Reckübung bei der Landung stürzte. Nun mussten noch perfekte Bodenübungen her. Die Steckbornerinnen zeigten ausdrucksstarke Übungen und wurden auch mit hohen Noten zwischen 9.3 und 9.7 belohnt. Trotz des Sturzes ging der Sieg im K5 mit 37.60 Punkten an Sophie van Geijtenbeek, die sich mit diesem Rang bereits vorzeitig für die Schweizermeisterschaften qualifizieren konnte. Ihre Vereinskollegin Lea Aschmann, welche die gleiche Gesamtpunktzahl erreicht hatte, belegte etwas unglücklich, aber Reglements gemäss den zweiten Rang. Mit nur 0.20 Punkten Rückstand erreichte Nathalie Möri den 5. Platz. 15. Vera Aschmann, 34. Yolanda Schär, 37. Tanja Möri (45 Teiln.)

In der Kategorie 6 waren nur zwei Turnerinnen aus Steckborn am Start. Johanna van Geijtenbeek zeigte an allen vier Geräten einen ausgeglichenen Wettkampf und freute sich am Ende riesig über den vierten Schlussrang. Nina Bremi turnte an ihrem Lieblingsgerät, dem Reck mit 9.5 die höchste Note im K6. Mit einem verpatzten Sprung vergab sie jedoch eine gute Platzierung.



Lea und Sophie, die stahlenden Siegerinnen.


Kriegsrat?

Dreimal Maximalnote 10
Am Nachmittag bestritten zwei Leiterinnen und eine Turnerin den 5-teiligen Turnwettkampf. Sie wählten die Disziplinen Boden, Schulstufenbarren, Sprung, Schleuderball und Kugelstossen. Linda Vogelbacher platzierte sich bei den Juniorinnen als 33. in der Ranglistenmitte. Barbara Schär wurde als Seniorin Zehnte. Deborah van Geijtenbeek startete bei den Aktiven. An den Geräten erhielt sie gleich dreimal die Höchstnote 10. Auch in der Leichtathletik lief alles optimal. Nur ganz knapp hinter der Turnfestsiegerin belegte Deborah den hervorragenden 2. Rang.

 

 

Höchste Note aller Geräteprogramme in Vereinswettkampf
Am zweiten Wochenende (1./ 2. Juli) fuhren 18 Turnerinnen nach Weinfelden wo sie einen dreiteiligen Vereinswettkampf bestritten. Als einer der ersten Vereine galt es am Morgen mit einer gelungenen Gerätekombination gut in den Wettkampf zu starten. Es gelang ein sauberes Reck, Barrenprogramm wofür die Turnerinnen aus Steckborn die hohe Note 9.47 erhielten. Der Stufenbarren wurde bei prächtigstem Sommerwetter draussen geturnt. Mit viel Ausdruck und Freude, technisch sauber und mit beinahe perfekter Synchronität erturnten sich die Steckbornerinnen die Note 9.55. Im dritten Wettkampfteil wurden die Turnerinnen buchstäblich vom Winde verweht. In der Disziplin Schleuderball blieben sie unter den Möglichkeiten und mit der Note 7.73 hatte wohl niemand gerechnet.
Am Ende reichte es doch noch zu einer tollen Platzierung. Mit dem 7. Rang von 29 gestarteten Vereinen in der Stärkeklasse 6 beendeten die Turnerinnen den Wettkampf. Zur grossen Freude aller blieb die 9.55 die höchste Note aller Geräteprogramme an diesem Kantonalen. Damit stand fest, dass sie ihr Stufenbarrenprogramm im Rahmen der Schlussvorführungen nochmals zeigen durften. Also reiste die Riege am Sonntag erneut nach Weinfelden wo bei grosser Hitze beim Festumzug mitmarschiert wurde. Vor einer riesigen Zuschauerkulisse durften die Turnerinnen nochmals zeigen, was sie in unzähligen Trainings erarbeitet haben. Für die meisten war es das erste richtige Turnfest und für alle zwei anstrengende, heisse und erlebnisreiche Wochenenden.

Schlussbild der 'fulminanten' (Zitat) Vorführung am Sonntag